Wallbox

Wallbox

Während sich Plug-in-Elektrofahrzeuge zu einem bedeutenden Teil des Automobilmarktes entwickeln, kämpft die öffentliche und kommerzielle Ladeinfrastruktur damit, Schritt zu halten. Selbst in dicht besiedelten Städten sind die Ladestationen eher spärlich verteilt.

Glücklicherweise haben sich Ladeverfahren für zu Hause als bequemere Lösung durchgesetzt – sogenannte Wallboxen. Sie laden zwar nicht so schnell wie spezielle Ladestationen, aber dafür können die Besitzer ihr Auto abends anschließen und es bis zum nächsten Morgen einfach vergessen.

Was ist eine Wallbox?

Wenn Sie gerade ein Elektrofahrzeug gekauft haben, ist Ihnen wahrscheinlich klar, dass Ihr neues Auto kein gewöhnliches Fahrzeug ist – statt mit Benzin wird Ihr Elektrofahrzeug über eine Steckdose mit Strom versorgt.

Ihr Elektroauto ist Ihr Transportmittel, und Sie brauchen eine zuverlässige Stromversorgung. Eine Wallbox kann Ihr E-Fahrzeug mit Strom versorgen, so wie Benzin ein Auto mit Benzinmotor versorgt.

An dieser Stelle fragen Sie sich vielleicht: Wenn dieses Gerät den Strom zum Aufladen meines Autos liefert, warum können wir es dann nicht einfach Ladegerät nennen? Warum nennen wir es Wallbox oder Ladestation? Der Grund dafür ist, dass eine „Wallbox“ ein Gerät bezeichnet, das Haushaltsstrom in speicherbaren Strom umwandelt. Im Falle von Elektroautos befindet sich das Ladegerät in der Batterie Ihres Autos. Wallboxen stellen die Stromquelle zur Verfügung, während die Autobatterie das Laden übernimmt.

Warum eine Wallbox kaufen?

Lassen Sie uns zunächst die Vorteile des Elektrofahrzeugs selbst betrachten. Mit einem Elektrofahrzeug können Sie Ihren Kohlendioxidausstoß drastisch reduzieren, Sie brauchen nie einen Ölwechsel, Sie können Ihr Fahrzeug reparieren, indem Sie es einstecken und auf „Systemaktualisierung herunterladen“ drücken, und Sie können Tausende von Euro an Benzin sparen. Sie können sogar Tankstellen ganz vermeiden. Aber dann ist da noch das Problem des Aufladens Ihres Autos.

Um das Aufladen zu erleichtern, werden alle Elektrofahrzeuge mit einem 220-Volt-Ladekabel geliefert, das auch als Typ-1-Ladegerät bezeichnet wird. Das 220-Volt-Kabel wird an eine normale Haushaltssteckdose angeschlossen. Bei einer Ladeleistung von 11 kW benötigen Sie beispielsweise eine Stunde Ladezeit für 100 Kilometer Reichweite. Vielen Besitzern von Wallboxen ist das nicht schnell genug und sie entscheiden sich für die Installation einer Ladestation. Ladestationen (auch als Typ-2-Ladegeräte bekannt) verwenden eine spezielle 400-Volt-Steckdose, wie sie auch für Wäschetrockner verwendet wird. Ladegeräte des Types 2 können ein Elektroauto mehr als doppelt so schnell aufladen wie ein Ladegerät des Types 1.

Welche Merkmale sollten bei einer Elektroauto Ladestation beachtet werden?

Die Halbierung der Ladezeit mit einer E-Ladestation hat klare Vorteile.Allerdings sind nicht alle Ladestationen gleich, und die Installation ist nicht kostenlos. Im Folgenden finden Sie einige Kriterien, die Sie beim Kauf einer Ladestation für Elektrofahrzeuge berücksichtigen sollten.

Spannung, Ampere und Kilowatt

Ganz allgemein gilt: Je höher die Volt-, Ampere- oder Kilowattleistung, desto mehr Strom. Der Kauf einer Ladestation für Elektrofahrzeuge kann jedoch kompliziert sein, und Sie sollten die Unterschiede zwischen den Begriffen verstehen.

Am einfachsten ist es, sich Volt, Ampere und Kilowatt so vorzustellen, als ob Sie Wasser statt Strom bewegen würden:

  • Spannungen sind wie der Wasserdruck. Eine Typ-2 Wallbox verwendet eine 240-Volt-Steckdose (wie die Steckdose für Ihren Wäschetrockner).
  • Ampere messen die Durchflussmenge. Sie können sich das wie die Wassermenge vorstellen, die an einem bestimmten Punkt aus einem Schlauch kommt. Die meisten Ladestationen liefern zwischen 20 und 40 Ampere Strom.
  • Kilowatt messen die Leistung, die man erhält, wenn man die Volt (Druck) und die Ampere (Volumen) multipliziert. Da alle Typ-2-Boxen mit 240 Volt arbeiten, sind die Kilowatt, die von zwei verschiedenen 40-Ampere-Ladestationen geliefert werden, identisch.

Wir empfehlen den Kauf einer Ladestation mit einer Leistung von mindestens 11 Kilowattstunden. Da E-Autos der Weg in die Zukunft sind, ist es klug, im Voraus zu planen. Für Ihr aktuelles Fahrzeug benötigen Sie vielleicht weniger Leistung, aber wenn Sie Ihr Fahrzeug aufrüsten oder ein neues E-Fahrzeug in Ihre Flotte aufnehmen, müssen Sie nicht gleichzeitig eine neue Wallbox kaufen.

Standort: draußen oder drinnen

Nicht alle Besitzer von E-Autos haben eine Garage oder Platz, um ihr Auto drinnen zu lagern. In diesen Fällen müssen sie sich nach Ladestationen umsehen, die für den Außenbereich geeignet sind. Für die Installation im Freien wird eine Wandhalterung empfohlen, das den Stecker am Ende des Ladekabels, den sogenannten J1772-Stecker, schützt.

Steckdosen vs. festverdrahtete Ladestation

Die frühen Boxen waren meist fest verdrahtet, d.h. sie waren fest installiert. Bei den aktuellen Angeboten handelt es sich meist um Plug-in-Einheiten. Wir bevorzugen diese wegen ihrer Mobilität und der einfacheren Installation. Möglicherweise müssen Sie dennoch einen professionellen Elektriker beauftragen, eine 240-Volt-Leitung zu verlegen und eine entsprechende Steckdose in Ihrer Garage oder im Freien zu installieren.

Wi-Fi-Fähigkeit

Wallboxen, die mit Wi-Fi verbunden sind, enthalten in der Regel auch eine App des Herstellers, mit der Sie die Zeitplanung, den Fernstart und die Erinnerungsfunktion steuern können. Für Fahrer von E-Autos, die nach dem Time-of-Use-Tariff (TOU) abgerechnet werden, können Sie mit dieser Funktion Ihre Ladung für die Tageszeit programmieren, in der Ihr Strom am günstigsten ist.

Beachten Sie, dass einige angeschlossene Geräte ohne Wi-Fi-Zugang nicht funktionieren. Wenn Sie sich für ein Ladegerät entscheiden, das Wi-Fi benötigt, sollten Sie sicherstellen, dass das Signal an dem Ort, an dem Sie die Wallbox installieren, stark genug ist.

Einige E-Fahrzeuge verfügen über eine Fernstart- und Fernbedienungsfunktion, die direkt im Auto eingebaut ist. In diesem Fall ist eine solche Funktion an der Ladestation möglicherweise nicht erforderlich. Bedenken Sie jedoch, dass Ihr nächstes E-Fahrzeug möglicherweise nicht über Wi-Fi-Funktionen verfügt.

Kabellänge der Ladestation

Die meisten Wallbox-Hersteller bieten sowohl 5-als auch 10-Meter-Ladegeräte an, wobei die längeren Ladegeräte normalerweise etwas teurer sind. Wenn Sie die Länge des Wallbox-Kabels in Betracht ziehen, stellen Sie sich vor, wo Ihr Auto und die Ladestation stehen werden. Fragen Sie sich selbst: Wie weit wird die Steckdose des Fahrzeugs von der Ladestation entfernt sein?

10-Meter-Ladegeräte bieten den Vorteil zusätzlicher Mobilität und können Ihnen helfen, bei der Installation Geld zu sparen, wenn dadurch weniger Elektroarbeiten in der Wand erforderlich sind. Bedenken Sie auch, dass Sie Ihr Fahrzeug wahrscheinlich jede Nacht aufladen werden – der zusätzliche Komfort der Mobilität kann den Aufpreis wert sein.

Preis von Wallboxen

Mit etwa 500 Euro für das billigste Modell müssen Ladestationen nicht unbedingt die Bank sprengen, aber Modelle mit Wi-Fi oder anderen zusätzlichen Funktionen können die Kosten auf fast 1500 Euro erhöhen. Sie müssen auch die Kosten für die Installation einkalkulieren. Je nach den Anforderungen an die Installation und den Preisen für Elektriker in Ihrer Region können die Kosten für die Installation zwischen einigen hundert Euro und bis zu 2000 Euro liegen.

Glücklicherweise ist das Laden mit einer Ladestation billiger als der Kauf von herkömmlichem Kraftstoff. Tatsächlich können Sie mit einem E-Fahrzeug mehrere hundert Euro pro Jahr sparen. Mit der Zeit können Sie die Kosten für die Ladestation wieder hereinholen, vor allem, wenn Sie Ihr E-Fahrzeug mit einer Solaranlage auf dem Dach kombinieren.

Installation: Suche nach einem guten Elektriker

Irgendwann sollten Sie einen Elektriker hinzuziehen. Wallboxen erfordern in der Regel die Installation einer neuen Steckdose oder andere elektrische Arbeiten hinter Ihren Wänden. Wenn Sie nicht selbst ein Experte sind oder bereits einen Elektriker kennen, sollten Sie bei der Suche nach einer Wallbox auch nach einem Elektriker suchen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Wallbox

  • Was kostet eine Wallbox?
    Je nach Modell und Ladekapazität liegen die Kosten für eine Wallbox zwischen 500 und 1500 Euro. Dazu kommen in der Regel noch die Kosten für die Installation, wenn Sie nicht selbst Elektriker sind und diese durchführen können.
  • Welche Wallbox wird gefördert?
    Einige Modelle der folgenden Hersteller werden durch KfW Förderung abgedeckt:
    • ABB
    • ABL
    • aCharger
    • Aiswei
    • Aktiv Industrie
    • Alcona Automation
    • Alfen
    • Allmobil (Moon)
    • Alpha ESS
    • Alphatec
    • AMS Energy
    • a-TroniX
    • Audi
    • Autel
    • Autoaid
    • Axitec Energy
    • Azzurro ZCS
    • Bauer
    • Baumgartner
    • Bender Solutions
    • Berger Stromversorgungen
    • Berner Elektrotechnik
    • Besecke
    • Besen
    • BS Bodensteckdosen Systemtechnik
    • byte innovations
    • Cabur
    • Caralux
    • Car-go-electric
    • CET Elektrotechnik
    • Cfos eMobility
    • Changchun Eckenfurd Automation Equipment
    • Charge Amps
    • ChargeHere
    • Chargepoint
    • ChargeX
    • Charging by EnOS von Envision Digital
    • Chengdu Khons Technology
    • Chr. Renz
    • Circontrol
    • Citroen
    • CMC Creative Marketing & Consulting
    • Compleo Charging Solutions
    • Compleo Connect
    • CTEK E-Mobility
    • Cubos
    • Cupra
    • Dadacon
    • DaheimLaden
    • Delta electronics
    • Deltrix
    • Detas EV Chargers
    • Dinitech
    • Dipeq
    • D-Parts
    • DS Automobiles
    • Duosida
    • E3/DC
    • Easee
    • Eaton Electric
    • EAutoLader
    • Ebee
    • E-Car-Tech
    • eCharge Hardy Barth
    • Ecotap
    • ejoin
    • Elaris
    • Elektra Balance
    • Elexon
    • Elinta Charge
    • Elli
    • e-mobilityXX
    • Enel X
    • Energielösung
    • Energietechnik Perdok
    • Ensto
    • Entratek
    • E.ON
    • Erfurt
    • ESL E-Mobility
    • ESM
    • ES-Mobility
    • Etrel
    • EVBox
    • EV Expert
    • EV plug
    • F1 Battery
    • Fimer
    • Fisher Electronic Technology
    • Flotteladen
    • Ford
    • Friedmann Elektrotechnik
    • Fronius
    • Fte maximal
    • Garo
    • Gebauer
    • GeSiTe
    • Gewiss
    • Gifas Electric
    • Go-e
    • Grass Power Electronics
    • Green Motion SA
    • Growatt New Energy
    • GSAB
    • Hager
    • HagerEnergy
    • Halogenkauf Lightech
    • Hangzhou Ao Neng Power Supply Equipment
    • Heidelberger Druckmaschinen
    • Hensel
    • Hesotec electrify
    • HeyCharge
    • HIK
    • Höhle + Tettinger
    • Homecharge
    • Honda
    • Hummel
    • Hycube
    • IFEU
    • Innogy
    • interBÄR
    • Intercon
    • iocharger
    • IPC2U
    • IQCharge
    • iSATT
    • Joint Tech
    • Juice Technology
    • Keba
    • Kinetos Solutions
    • Kopp
    • Kostad
    • Kostal Solar Electric
    • Kromberg & Schubert
    • KSE
    • Lade
    • Ladebee
    • Ladefoxx
    • Lapp Mobility
    • Legrand
    • LeitTechnikNord
    • Leuchtek
    • Lexus
    • Libreo
    • Linkcharging
    • LRT Automotive
    • Mahle
    • MAL Electronics
    • MC Chargers
    • Mennekes
    • Mentorics
    • Mevolt
    • mobilVerde Technologies
    • Morec
    • Mothes Solutions
    • MRS Electronic
    • MTS Group Inter-Union Technohandel
    • myenergi
    • Neofon
    • Neoom
    • Nets do
    • NewMotion
    • Nidec
    • Olife Energy
    • Opel
    • OpenWB
    • Orbis
    • Patona
    • PC Electric
    • Peugeot
    • Pion
    • Plastimat
    • Plug’n Charge
    • Poear
    • Powerdale
    • Powerjames
    • Pracht
    • PSA
    • pulsatrix
    • Q Cells
    • Quintec Automation
    • RCT Power
    • Rockbloc
    • Roog Performance
    • RS Elektroniksysteme
    • RTB
    • Salya
    • Scapo
    • Schneider electric
    • Schrack Technik
    • SEAT
    • Sedlbauer
    • Senec
    • Seko Systems
    • Shenzhen Atess power technology
    • Shenzhen EN-Plus Technologies
    • Shenzhen Yingli Technology
    • ShortCutSolutions
    • Sichuan WeiYu Electric
    • Siemens
    • Sietron
    • Sinexcel
    • SKA-SPS Technik
    • Skoda
    • Smappee
    • Smartfox
    • smart-me
    • smartWB
    • SMA Solar Technology
    • SolarEdge
    • solar+more
    • SolaX Power Network Technology
    • Sonnen
    • Spark
    • SSL Energie
    • Star Charge
    • Stark-in-Strom
    • Stiehle
    • Stock Konstruktion
    • Stöhr
    • Summit
    • Sungrow Power Supply
    • Taciak
    • Technagon
    • Technisat
    • Telestar
    • Tesla
    • TGA Bodensee
    • Tinkerforge
    • Toyota
    • Trippe Industrieelectronic
    • Ubitricity
    • uesa EA
    • Verkehrstechnik Süd
    • Vestel
    • Volkswagen
    • VoltTron
    • w&k Elektrotechnik
    • Wallbe
    • Wallbox Chargers
    • Wallbox-Shop
    • Walther-Werke
    • Webasto
    • Weidmüller Mobility Concepts
    • Westsächsischer Ingenieurbetrieb
    • WHB
    • Wirelane
    • xBlue Vision
    • Xi Powertec
    • Xiamen Galaxy Camphol Technology
    • Yangzhou Teison New Energy
    • Youwell Autoparts
    • Zaptec
    • Zillmer Elektrotechnik
    Für welche Modelle genau die Förderung gilt, können Sie auf der Seite der KfW einsehen. Wichtig ist bei allen ausgeschrieben Herstellern und Modellen eine Ladeleistung von nicht mehr als 11 kW.
  • Was kostet eine Wallbox mit Montage?
    Die Preise sind hier sehr unterschiedlich und hängen von Ihren persönlichen Anforderungen ab. In den meisten Fällen ist es ratsam, die Installationsmaßnahmen im Vorfeld von einem Elektriker überprüfen zu lassen. Auf dieser Grundlage kann er Ihnen einen Kostenvoranschlag machen. In der Regel liegen die Installationskosten für eine Wallbox zwischen 800 und 1000 Euro.